Eine Reitweste - brauch ich das wirklich?

Laut der Bundesarbeitsgemeinschaft ‘Mehr Sicherheit für Kinder e.V.’ verunfallen in Deutschland jährlich 30’000 Menschen im Zusammenhang mit Pferdesport, und gerade deshalb ist es so wichtig, dass man die eigene Sicherheit ernst nimmt. Reiten ist eine Risikosportart und auch das zuverlässigste Pferd kann sich mal erschrecken, deshalb sollte man immer vorbereitet sein.

Ich habe mich nun etwas schlau gemacht über diverse Reitwesten, es gibt die ‘normalen’ Reitwesten, die eine gute Polsterung haben und die Wirbelsäule schützen, die aber auch etwas einengend sein können. Dann gibt es die sogenannten Protektoren, die ein bisschen an einen Schildkrötenpanzer erinnern, und die als Nebeneffekt einen geraden Sitz erzwingen. Der ‘Panzer’ eignet sich gut für Ausritte im Gelände, wo die Gefahr besteht, dass man auf Wurzeln  oder Steine fällt. Vor denen ist man dann nämlich gut geschützt.

Die neuste Entwicklung im Bereich Sicherheitsweste ist wohl die Airbag-Weste von der Firma Hit-Air. Im Jahr 2008 haben sie dafür den Innovationspreis von Eurocheval bekommen. Bei dieser Airbag-Weste handelt es sich um eine ausgeklügelte Weste, die für den Gebrauch beim Reiten und Motorradfahren entwickelt wurde. Die Weste sieht modisch aus und engt einem nicht ein, nur im Falle eines Sturzes bläst sie sich auf.

Wie soll das den funktionieren? Nun, das ist vielleicht der grösste Nachteil dieser Weste. Jedesmal, wenn man aufs Pferd steigt, muss man eine Art ‘Reiss-Schnur’ am Sattel anschnallen, bzw. Eine Spiralschnur, die einem volle Bewegungsfreiheit auf dem Pferd bietet, wird fest am Sattel angemacht, und man muss sich dann jedesmal ‘anschnallen’ und die Weste mit der Spiralschnur verbinden. Diese Spiralschnur ist lang genug, um normal Leichttraben zu können oder im Jagd- oder Springsitz zu sitzen, nur wenn man durch einen Sturz vom Sattel wegkommt, (oder vergisst, die Schnur vor dem Absteigen zu lösen!) bläst sich die Weste in Sekunden auf.

Nun zurück zur Frage: Brauch ich das wirklich? Wenn ich ehrlich bin, habe ich selbst noch nie eine Weste getragen, doch wenn ich mir das nun so überlege und daran denke, dass ich selbst erst kürzlich vom Pferd gefallen bin und was dabei alles hätte passieren können, werde ich wohl doch noch mal darüber nachdenken, immerhin geht es um die eigene Sicherheit.